Amazon-Auswirkungen auf Rübenach?

Die Bürgerinitiative bemüht sich seit Jahren zur Verkehrsberuhigung im Ort und insbesondere der Hauptstraßen beizutragen.
Dieses Bemühen ist aktueller denn je, denn die Ansiedlung von Großbetrieben hinter der A 61 mit bis zu 3.000 Beschäftigten
könnte zu einer weiteren Belastung des Ortes führen.
Schon jetzt ist es ja kaum möglich, die Aachener Straße ohne Lebensgefahr zu überqueren!

Dazu wurde im Jahre 2007 aus Spenden der Bevölkerung ein Geschwindigkeitsmessgerät der Firma Sierzega angeschafft
und seitdem von der Bürgerinitiative im Einsatz gehalten.

Die Ergebnisse unserer Messungen sind auf der Homepage der Bürgerinitiative ( www.lebenswertes.ruebenach.de ) für alle Bürger einsehbar.

Insgesamt beobachten wir, dass überall wo das Gerät zum Einsatz kommt, eine Geschwindigkeitsreduktion eintritt.
Selbst wenn das Kraftfahrzeug unterhalb der erlaubten Geschwindigkeit fährt, verlangsamen die meisten Fahrer automatisch ihre Geschwindigkeit….

Die durchschnittliche Geschwindigkeitsreduktion bei den aus Bassenheim kommenden Fahrzeugen  betrug in diesem Fall 3,7 km/h.
Hier wollen wir weitere Ergebnisse der Messungen an der Aachener Straße 121 vorstellen:

Im Gesamtzeitraum vom 21.01.2012 bis 12.02. 2012 fuhren 124.973 Kfz an der Messstelle vorbei.

In der Woche 21.01. – 29.01.2012 waren es 39.499 Kfz, davon haben 28 % die erlaubte Geschwindigkeit von 50 km/h überschritten.

In der Woche 30.01. – 05.02..2012 waren es 38.522 Kfz, davon haben 32 % die erlaubte Geschwindigkeit von 50 km/h überschritten.

In der Woche 06.02. – 12.02..2012 waren es 36.961 Kfz, davon haben 31 % die erlaubte Geschwindigkeit von 50 km/h überschritten.

Diese letzte Woche wird im Folgenden weiter aufgeschlüsselt, machen Sie sich selbst ein Bild:

zum ansehen der Statistik und Download:

 

Auswertung-Aachener-Str-121-Jan_Feb-2012-2

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.