Die Geschichte der Rübenacher Mühlen, Teil 9

Die Zilzen-Mühle

zilzemühle rübenach 001

Zilsen Mühle

Die vorletzte Mühle am Brückerbach in Richtung Bubenheim ist die, auch heute noch so genannte, Zilze – Mühle.

Sie liegt schon etwas außerhalb der bewohnten Gebiete  an einem großen Überlaufbecken des Brückerbaches.

Dadurch hat auch der Bach einen neuen Lauf von der Kuffnermühle zur Zilzemühle bekommen.

Früher lief er in seinem natürlich mäanderndem Bachbett unterhalb des jetzigen Tennisplatzgeländes in einen Mühlenteich und von dort zum Mühlrad der Zilzemühle , um danach zur naheliegenden Werles –Mühle zu fließen.

Heute läuft er auf kurzem Weg zum Überlaufbecken und danach durch einen Betonkanal zur Werles – mühle.

Das Überlaufbecken ist wohl in Erinnerung an das gewaltige Hochwasser am 16.5.1932 angelegt worden,
welches im unteren Teil von Rübenach gewaltige Schäden angerichtet hatte.

Die Zilze –Mühle ist im Jahre 1614 als als Kornmühle der Grafen zu Eltz erbaut worden.

Sie trug anfangs den Namen der Pächterfamilie Helfenstein.Weitere Pächter waren die Familien Just. , Familie Josef Schmitz. und Familie Fischer.
Das eigentliche Mühlengebäude befindet sich durch sehr gute Erhaltung und Pflege der heutigen Besitzer i n hervorragendem, fast Orginalzustand.
Eine große Scheune im Hof wurde zum Wohnhaus umgestaltet. Etwas oberhalb der Mühle sind noch die Bahngleise der Eifelbahn nach Mayen vorhanden.

recherchiert von Mitglied: Edmund Reuter

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.