Fortschreibung Massnahmen zum Luftreinhalteplan

Liebe Mitglieder und Interessenten,

wir hatten gestern eine sehr interessante Vorstellung des OB – Kandidaten Bert Flöck, die sich über zwei Stunden hinzog.

Ich danke allen die daran teilgenommen haben.

Wegen der fortgeschrittenen Stunde kamen wir nicht zur Bearbeitung des Luftreinhalteplanes, der zur Bürgerbeteiligung bis heute auslag.
Es ist aber noch möglich bis zum 22. Juni Stellungnahmen abzugeben (Anlage 1).

2017_06_08_01_Bekanntmachung zur Bürgerbeteiligung Luftreinhalteplan Koblenz

Ich würde Sie bitten das möglichst zahlreich zu tun.

Wie gestern versprochen, hier sind die Argumente:

Die Themen “Luftreinhaltung” und “Erweiterung GVZ” sind miteinander verwoben.

Es gibt einen Landschaftsplan, das war eine im städtischen Auftrag erstellte Studie aus 1975, die diesen Zusammenhang klar macht.

Dazu füge ich die Seiten 11 und 12 des Gutachtens bei (Anlage 2).

2017_06_08_02_Auszug Landschaftsplan 1975

Wichtiger sind noch die Empfehlungen auf Seite 14 des Gutachtens (Anlage 3), die nach meiner Kenntnis nie beachtet wurden.
2017_06_08_03_Empfehlungen Landschaftsplan 1975

(Aber das ist ja nicht neu, die Empfehlungen des Verkehrsgutachtens von 2005 wurde auch nicht umgesetzt und die Pläne zum Rückbau der Aachener Straße auch nicht…. ).

Sie sollten einfach fordern, diese Empfehlungen, insbesondere im Hinblick auf die Erweiterung des GVZ, jetzt umzusetzen…..

Zur Ergänzung:  Ein Bericht aus der Welt am Sonntag v. 5. Juni (Anlage 4).

2017_06_08_04_So macht es Frankfurt
So macht es Frankfurt…und Koblenz eben nicht….deshalb halten wir den Hitzerekord der BRD mit 34,6 ° im Koblenzer Zentrum.  Sowas kommt von sowas !

 

Nun macht was draus!

Rüdiger Neitzel

 

P.S.: Ich habe natürlich schon….

2 Kommentare zu “Fortschreibung Massnahmen zum Luftreinhalteplan

  1. juergen mueller

    Sind wir doch einmal ehrlich.
    Der wiederholte Luftreinhalteplan der Stadt, den es mit aller Regelmäßigkeit seit Jahren gibt, ist doch nur das, was wir seit Jahrzehnten wissen, ein Plan, bestehend nur aus heisser und schmutziger Luft. Geschehen tut hier NICHTS – im Gegenteil.
    Was in anderen Großstädten bereits gang und gebe ist, nämlich die Stadt zu zwingen, ihrer VORSORGE und ihren SORGFALTSPFLICHTEN gegenüber der Bürgerschaft durch gerichtlichen Zwang (FRISTSETZUNG u. ZWANGSGELDER zur Ergreifung KURZFRISTIGER Maßnahmen nachzukommen), lässt hier in KOBLENZ auf sich warten.
    Was nützen die Bevölkerung Pläne zum Verkehrsaufkommen, der Luftreinhaltung, Landschaftspläne u. Studien mit dem immer gleichen Ergebnis, belegt durch von der STADT in Auftrag gegebene, mit Steuergeldern teuer erkaufte Gutachten, wenn diese bis zum nächsten Mal wieder in irgendeiner Schublade oder im Keller verschwinden und NICHTS passiert?
    Wenn die STADT mit einem (vorerst) ZWANGSGELD belegt wird, wird sie sich bewegen müssen (denn bei dieser unverantwortlichen Haushaltslage tut jeder Euro weh), erst recht, wenn gerichtlich kurzfristig angeordnete Maßnahmen folgen.
    Wenn ich mir unsere Stadtratsfraktionen von CDU und SPD auf ihren wöchentlichen Exkursionen mit Medienbegleitung anschaue, wo es um den Zustand eines Heiligenhäuschen`s geht, dem Zustand der sanitären Anlagen der Sportstätte Schmitzer`s Wiese, dem Zustand des Reiterdenkmals Deutsches Eck mit seiner gewollten Patina, dem Müllberg in Neuendorf, die Probleme einer Kleingartenanlage oder der Abbruch einers alten Schuppen`s usw., dann frage ich mich, WO ist deren Problem ???
    Selbstverständlich fällt dies alles unter Bürgernähe, näher beim Volk zu sein u. Pluspunkte für die nächste Wahl zu sammeln.
    Aber WAS ist mit den wirklichen Problemen, die vor allem unser ALLER GESUNDHEIT, SICHERHEIT und WOHLERGEHEN betreffen?
    Es ist erschreckend, mit welcher Ignoranz und Arroganz unsere Stadtpolitik (und nicht nur die) Prioritäten setzt im Hinblick auf das GEMEINWOHL betreffend, WICHTIGE Themen einfach mal so auf die lange Bank zu schieben.
    Auch der BUND sollte mal so langsam in die Gänge kommen in KOBLENZ u. Flagge zeigen.
    Aber vielleicht tut sich ja etwas unter dem neuen OB, obwohl ich da so meine Zweifel habe, da bereits im Vorfeld jeder für sich auf andere Prioritäten setzt wie man weiß.
    Aber zu einer liebenswürdigen, bunten und lebenswerten Stadt gehört nun einmal auch wünschenswert eine gute und halbwegs saubere LUFT – oder braucht die unsere STADTPOLITIK nicht ???

  2. juergen mueller

    Nachhaltige EMPFEHLUNG: „Holen SIE mal kräftig LUFT – entweder in der STADT oder auf der AACHENER STRASSE in RÜBENACH“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.