Geschwindigkeitsmessung Juni 2019

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessenten,

 

ich habe gerade das Messgerät für den Monat Juni ausgewertet und füge das Ergebnis bei.

Tatsache ist, dass an jedem Werktag der letzten Woche die im Prozess genannte kritische Messzahl von 11.335 Kfz /Tag überschritten wurde (die Messperioden sind fast identisch!)

Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag der letzten Woche lag das Verkehrsaufkommen über 12.000 Kfz / Tag.

Da fällt es schwer an eine Verbesserung der Situation zu glauben…es sieht eher nach dem Gegenteil aus…

Mehr darüber am Mittwoch  – bitte kommen !

 

Gruß

Rüdiger Neitzel

(Vorsitzender BI)

 

Please follow and like us:
error0

Ein Kommentar zu “Geschwindigkeitsmessung Juni 2019

  1. juergen mueller

    Ich schreibe das mal unter „Geschwindigkeitsmessung“.

    Am 23.August 2019 in der RHEIN-ZEITUNG gelesen, dass Anwohner des WAHLSWEG, der als SPIELSTRASSE ausgeschildert ist, in METTERNICH besorgt um die Sicherheit ihrer Kinder sind, da durchfahrender Verkehr sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h halten,

    Mit RECHT sind diese besorgt.

    Dieses Problem haben die Anwohner der DOPPELMÜHLE in Koblenz-RÜBENACH ebenfalls – und das seit JAHRZEHNTEN und die STADT verhält sich mucksmäuschenstill, was heißt, sie tut … NIX.

    Der parallel zur Doppelmühle verlaufende MÜNSTERWEG hatte mit dem gleichen Problem zu kämpfen, neben einer fehlenden VERKEHRSSICHERHEIT, hauptsächlich mit LÄRMBELÄSTIGUNG und ABGASEN, weil der Verkehr aus der KELTENSTRASSE den MÜNSTERWEG benutzte.

    Der Unterschied DOPPELMÜHLE/MÜNSTERWEG besteht bis dato darin, dass im Münsterweg kaum Familien (bis garnicht) mit Kindern wohnten/wohnen, die wie in der Doppelmühle einer Gefährdung durch durchfahrende Fahrzeuge ausgesetzt waren/sind.

    Auch die Doppelmühle ist als SPIELSTRASSE mit einer 30er-ZONE ausgeschildert, an die sich KEINER hält und das sowohl von PKW als auch LKW.
    Besorgte Familien aus der DOPPELMÜHLE können davon ein Lied singen.

    Das Problem MÜNSTERWEG hat sich dadurch erledigt, dass dort sogen. BERLINER KISSEN installiert wurden mit in der FOLGE, dass der Verkehr aus der KELTENSTRASSE nun die DOPPELMÜHLE befährt.

    WARUM das Problem Münsterweg kurzfristig behoben wurde, darüber sollte sich jeder einmal selbst seine Gedanken machen.
    Ich nenne keine Namen – ich könnte, darf es aber NICHT – UNSER RÜBENACH veröffentlicht zu diesem Thema grundsätzlich meine Kommentare NICHT.

    Nur soviel – meine Recherche hat eindeutig ergeben, WARUM der MÜNSTERWEG kurzfristig seinem Problem behoben wurde, die DOPPELMÜHLE aber nicht.

    Ich nenne das, die richtige CONNECTION zu haben.

    Hier in RÜBENACH ist man halt einer Zensur unterworfen, die Meinungsfreiheit nach eigener Willkür auslegt.

    Zwei meiner Anschreiben an die STADT wurden erst garnicht auch nur beantwortet.

    Dieses „Schweigen im Walde“ ist ja bereits symptomatisch sowohl für die Politik als auch für die Verwaltung.

    Dem Problem DOPPELMÜHLE hat sich nunmehr der neue Ortsvorsteher Herr ROOS, den ich darum gebeten habe, angenommen.
    Man wird sehen, was daraus wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.